Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) wurde von Manfred von Ardenne entwickelt. Sie dient der Behandlung von Sauerstoffmangelzuständen und es wird von guten Erfolgen berichtet: sowohl präventiv zur Verbesserung des Energiestatus als auch kurativ, etwa in der Behandlung von Durchblutungsstörungen, Blutdruckregulationsstörungen oder Atemwegserkrankungen. Als weitere Einsatzmöglichkeiten werden die begleitende Krebstherapie, die Behandlung von Patienten mit langanhaltenden Stresssymptomen und von Übergewichtigen beschrieben.

Was wirkt da?

Sauerstoff wird im Körper benötigt, um Fette, Kohlenhydrate und Eiweißstoffe unter Energiebildung zu Kohlendioxid und Wasser zu verbrennen. Diese biologische Oxidation setzt Energie frei, die zur Bildung von Adenosin-Tri-Phosphat (ATP) genutzt wird. Der erforderliche Sauerstoff muss aus der Umgebungsluft zugeführt werden.
Der Sauerstoffgehalt der Umgebungsluft beträgt 21%. Je nach Sauerstoffpartialdruck (pO2) ist die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff besser oder schlechter.
Je größer das Atemvolumen, desto stärker nähert sich der pO2in der Lunge dem in der Umgebungsluft an. Der pO2 sinkt mit zunehmendem Alter. Die Ruhewerte eines gesunden, jungen Nichtrauchers liegen noch bei rund 95mmHg, ein 40-jähriger erreicht vielleicht 80mmHg und ein Senior 70mmHg. Dafür gibt es mehrere Ursachen: die nachlassende Lungenleistung, Verschlechterungen der Herzfunktion und atherosklerotische Veränderungen an den Gefäßen zusammen mit Umweltschadstoffen oder Genussmitteln.
Die Folge von Sauerstoffdefiziten sind beispielsweise Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit und Konzentrationsschwäche oder gehäufte Infekte.

Wichtige Mikronährstoffe

Mehrere Mikronährstoffe spielen für den gesamten Stoffwechsel eine wichtige Rolle: Vitamin B1 (Thiamin) ist ein wichtiges Coenzym im Kohlehydratstoffwechsel als Energieträger
Vitamin B2 (Riboflavin) ist bedeutsam für die Atmungskette und unmittelbar an der ATP-Produktion beteiligt
Vitamin B3 (Niacin) bildet Coenzyme, die für die biologische Oxidation unverzichtbar sind
Vitamin B6 (Pyridoxin) ist u.a. wichtig für Hämoglobinsynthese und Sauerstofftransport durch die Erythrozyten
Vitamin B12 wirkt als Cofaktor von Enzymen der Mitochondrien
Coenzym Q10 (Ubichinon) ist ein wichtiger Bestandteil der Mitochondrien

Der menschliche Organismus ist darauf angewiesen, dass diese Vitalstoffe von außen zugeführt werden. Ob sie in der heute üblichen Nahrung ausreichend enthalten ist, darf angezweifelt werden. Gerade Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, haben einen höheren Bedarf. Das gilt auch für Sportler, Schwangere, Stressgeplagte, Raucher und für Menschen, die einer verstärkten Schadstoffbelastung ausgesetzt sind.

Das Konzept der SMT

Ziel der SMT ist eine bessere Versorgung mit Sauerstoff, die Methode ist jedoch nicht mit einer Sauerstoffsubstitution (z.B. Sauerstoff-Langzeit-Therapie) zu verwechseln. Bei der SMT geht es um die Optimierung der Mikrozirkulation. Der Dresdener Physiker Manfred von Ardenne entdeckte, welche Rolle der Sauerstoffpartialdruck für die Gesundheit spielt. Die Wandzellen der Kapillaren schwellen an, wenn der Sauerstoffpartialdruck und die Stärke des Blutflusses am venösen Ende der Kapillaren unter einen bestimmten Wert absinken. Durch das Anschwellen verringert sich der Querschnitt der Kapillaren, der Blutfluss wird behindert und die Sauerstoffversorgung sinkt. Das kann sich in allen Organen abspielen. Durch eine Erhöhung des Sauerstoffpartialdrucks kommt es zur Abschwellung dieser Wandzell-Ödeme, so dass Durchblutung und Sauerstoffversorgung wieder besser werden – und zwar überraschenderweise nach der SMT monatelang.
Der menschliche Organismus ist ein sich selbst regulierendes System, das beispielsweise durch Energiedefizite aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann. Regulationsstörungen von Blutdruck, Schlaf oder Vitalität sind die Folge.
In vielen Fällen lässt sich die SMT gut mit anderen Naturheilverfahren kombinieren. Eine Kombinationsbehandlung mit Akupunktur wird beispielsweise bei Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen und Erschöpfungszuständen („chronisches Müdigkeits-Syndrom“) eingesetzt.
Tinnitus und Schwindel, aber auch Kopfschmerzen und Migräne werden von manchen Therapeuten erfolgreich mit einer Kombination von Akupunktur, Moxibustion, Chirotherapie, Lasertherapie, Elektrotherapie, SMT und dreidimensionaler Schwingungsliege behandelt.
Interessant übrigens, dass der Medizinalpilz Cordyceps die Sauerstoffaufnahme in allen Organen verbessert und die ATP-Synthese erhöht . Die Kombination von SMT und Cordyceps-Einnahme könnte deshalb zu einer verbesserten Wirksamkeit der SMT führen.

Quellen:
Kleditzsch H, Kleditzsch J, Fuchs H, Auschra R: Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie in Kombination mit weiteren Naturheilverfahren. EHK 2003; 52(9): 590-596 DOI: 10.1055/s-2003-42024
Brühl S.: Fallbeispiel Tinnitus nebenher verschwunden. Naturheilkunde Journal 2012; 5: 44.

Bild: Bigstock, Uwphotographer

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen